Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Joan's Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 355 mal aufgerufen
 Erleuchtung
joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

08.01.2009 22:18
Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten

Selbsterkenntnis:
Da wir Menschen nur mittels denken zur Erkenntnissen kommen und zwar auch dann, wenn die Erkenntnisgrundlagen aus intuitiven Schichten unseres Daseins stammen, ist bereits der Weg der „Selbsterkenntnis“ unter gewissen Umständen problematisch. Nämlich dann, wenn der Verstand anfängt aus den Erkenntnisgrundlagen eine kausale Kette zu erschaffen. Das nennen wir dann üblicherweise „rationalisieren“ = zerteilen. Wie wir jedoch wissen führt ein Zerteilen von Argumenten zu jeweils mindestens der doppelten Anzahl an Thesen. Auf diese Art und Weise kommen wir in der bisherigen wissenschaftlichen Sichtweise bis hinunter auf die Quantenebene. Spätestens da jedoch versagt der rationale Verstand, denn was sich hier abspielt spottet allem was wir uns vorstellen können. Es ist ein Bereich in dem sich sogar unsere Vorstellung von Energie und Zeit ad absurdum führt. Dort in dem Quantenschaum ist einfach „etwas“, dass wir uns nicht vorstellen können, aber es bringt alles hervor, was wir wahrnehmen können. Ken Wilber nennt das „das Holon“ und Teilhard de Chardin „Noosphäre“.
Der Verstand kann aber mit etwas, dass er sich nicht vorstellen kann, überhaupt nichts anfangen. Entweder er beginnt alles für Mumpitz zu halten und sucht sich einen der Myriaden bequemer Wege zurück in seine Macrowelt oder er tickt aus, dreht durch, analysiert sich selbst ohne es zu merken, weil er sonst nichts mehr hat.
Dieser Weg ist allerdings nicht ganz problemlos, weil es so viele Möglichkeiten der Verirrung gibt und der „Intellekt“ dadurch nicht bis in diese absolute Abwesenheit von etwas vordringt.
Im tibetischen Kalachackra Mythos ist das durch die Ablenkungen der Devas symbolisiert, die den Reisenden betören und von seinem abbringen, bis er sich rettungslos verlaufen hat.
Um ein brillanter Wissenschaftler oder Philosoph zu werden ist das der richtige Weg, um jedoch Selbsterkenntnis zu erlangen haben fast alle spirituellen Schulen den anderen Weg gewählt, weil er viel weniger „gefährlich“ ist.

Der andere Weg zur Selbsterkenntnis ist der Weg der Synthese. In der Synthese gehen wir davon aus, dass wir immer nur eine Teilargument, eine Teilwahrheit kennen und verstehen können. Diese Teilwahrheit kommt uns jedoch meistens als Absolutes, als das Ganze vor. Es gaukelt dem Verstand dieses „absolut Wahrsein“ solange vor, bis ihm eine Intuition ermöglicht die nächst größere Form zu erfassen. Dann beginnen wir sofort damit passende „Argumente“ zu suchen, die es erlauben das bekannte Teilargument in die größere Form zu transformieren. Im Leben ist das dann die Suche nach Erklärungen für das Erlebte. Ist das benötigte neue Argument gefunden, wird die Erklärung wieder zum „absolut Wahrsein“ Objekt. Das geht solange, bis der Verstand keine Argumente mehr findet, die außerhalb seiner selbst liegen. Das ist der Augenblick in dem Erwachen eintritt und der Verstand erkennt, was er in Wirklichkeit ist. Dieser Weg ist in der Regel wesentlich kürzer und schneller, wenngleich nicht weniger anstrengend.

Ein Mensch dessen „Verstand“ aufgehört hat zu analysieren, aufgehört hat zu „denken“ ist eine Wohltat für die Welt, denn seine Intuition beeinflusst ungehindert die vielen Wirbel, die die „Noosphäre“ mit dem Kosmischen verbinden. Er handelt ohne zu handeln und denkt ohne zu denken. Diejenigen, die das ein bißchen geschafft haben, waren Jesus von Nazareth, Siddharta Buddha, Mohammed oder Bodhidharma - und deren Rum leuchtet schon seit über Jahrtausenden. Was würde wohl passieren, wenn ein Mensch vollkommen aufhören könnte rational zu denken und nur noch intuitiv ist? Abgesehen mal davon, dass er sich nach üblichen Maßstäben, wohl sehr ungebührlich verhalten würde und wir ihn deshalb wohl schnell in die Psychatrie wegsperren würden.

Das „Ego“
Das ist ein ewiges Thema. Für mich ist es das „Gesicht der Seele“, durch dass sie sich hier in der irdischen Welt zu erkennen gibt. Es ist die Persönlichkeit, ohne die kein Mensch sein kann. Die Seele ist nichts Getrenntes vom Mensch. Es ist weder der Mensch, der eine Seele hat, noch eine Seele, die einen einzelnen Menschen hervorbringt. Beide sind ein untrennbares Ganzes – und wie gesagt tut sich der Verstand mit dem Begreifen von Untrennbarkeiten schwer. Auf der irdischen Ebene (der Welt) erleben wir als „Mensch“ dasjenige der Seele, das in der Lage ist, bis auf diese dichte Ebene „herabzusteigen“. Wir halten einen Menschen um so unbewusster, je weniger von der Seele durch ihn hindurchtönt und für bewusster je mehr die Seele durch ihn hindurchleuchtet – daher ja auch der Begriff der „Erleuchtung“.
Das „Ego“ ist also ein Maß für die Bewusstheit einer Form, die wir Mensch nennen und die „lebt“, weil sie ein Teil der Seele ist. Das Ego ist auch ein Maß dafür, wie weit der Prozess der Evolution gelungen ist, denn was wir heute als „geistige Gesetze“ kennen, sind einfach nur die Fähigkeiten der Seele, die sich allmählich durch den Menschen manifestieren.
Die Seele ist es die – bildlich gesprochen – in den Menschen eindringt und dort ihr volles Potential manifestieren will. Doch sie kann es nicht tun, wenn sich die bereits vorhandenen Seelenteile dagegen sperren. Diese „Sperren“ ist dann die Manifestation der Seelenteile, die geläutert werden sollen. In etwa so wie wir uns die Hände waschen. Manchmal nehmen wir dazu ja auch Scheuersand oder Waschbenzin und cremen das Ganze nachher wieder sorgfältig ein, in dem Wissen, dass nichts Schlimmes passiert ist.

Der „Verstand“
Bei den meisten Menschen ist es der geistige Mechanismus, der von der Persönlichkeit besetzt und dazu missbraucht wird, die nachströmende Seele zu blockieren. Dadurch schneidet sich eine solche Persönlichkeit von den Kräften des Unbewussten ab (Intuition) und in ihrer dadurch verursachten Überlebensnot = Todesangst überstrapaziert sie diesen Mechanismus, der eigentlich nur dazu sein sollte mit den konkreten Objekten dieser Realität zu jonglieren. Der Verstand ist ein Speichersystem mit unsäglich vielen Verhaltensbeispielen aus denen er unglaublich schnell die Schablonen hervorzaubert, die dann durch den Körper umgesetzt werden. Dieses Hervorzaubern kann man in langwierigen Sitzungen als kausale Ketten analysieren, denn der Verstand ist eine Rechenmaschine, nicht unähnlich einem PC.
Alles was er nicht auf seine „Reihe“ bringt ist für ihn eine potentielle Gefahr und je nach Angstpotential geht er damit um. Daher ist auch eine starke Intuition für den Verstand zunächst einmal eine Bedrohung, die sein Bemühen nach Lebensstabilität immer wieder erschüttert. Erst durch eine massive Explosion intuitiver = unbewusster Inhalte oder das Absinken des Angstpotentials wird der Verstand in die Lage versetzt seine Sammlung an Verhaltensbeispielen mit diesen neuen Inhalten zu erweitern. Das ist dann das, was wir eine „Bewusstseinserweiterung“ nennen. Eine Bewusstseinserweiterung ist der notwendige Schritt um den „Weg der Selbsterkenntnis“ gehen zu können, führt aber auch in der Wiederholung nicht zu einer „Erleuchtung“. Diese kann nur von der, die Persönlichkeit übersteigenden Seele initiiert werden und ist etwas, was sich unseren weltlichen Kategorien vollständig entzieht.

alles liebe
Joan

Meine anderen Postings:
http://joans-coaching.jimdo.com/home
Besuche auch mal: www.reset-center.de

Santino ( gelöscht )
Beiträge:

09.01.2009 18:29
#2 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten
Dann wird es die nächsten Jahre wohl Zeit, daß ich der Spirituellen Welt meinen Anteil in Form eines Buches schenke, das dann lautet "Intuition kennzeichnet seinen Weg".

Ganz lieben Gruß an Dich, meinen Bruder
Santino
Santino ( gelöscht )
Beiträge:

11.01.2009 09:40
#3 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten

"Was würde wohl passieren, wenn ein Mensch vollkommen aufhören könnte rational zu denken und nur noch intuitiv ist? Abgesehen mal davon, dass er sich nach üblichen Maßstäben, wohl sehr ungebührlich verhalten würde und wir ihn deshalb wohl schnell in die Psychatrie wegsperren würden."


Diese Frage könnte ich Dir sehr gut beantworten, aber bei einem IRRST Du ganz gewiss, er würde ganz sicher nicht in die Psychiatrie eingesperrt werden, dazu wäre er durch seine intuitive Intelligenz viel zu schlau.

Ich für mich rätsle schon seit über 20 Jahren daran, was eine Ratio wohl eigentlich ist.

joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

12.01.2009 16:09
#4 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten

Hi, lieber Santino!

Da hst du sicherlich recht, dass es nicht möglich wäre "ihn in die Psychatrie wegzusperren". Seine Intuition würde soviele Synchronizitäten erzeugen, dass er niemals Erfahrungen machen würde, die er nicht mehr bräuchte und damit auch niemals in Kontakt mit Menschen kommen würde, die nicht auf seiner Entwicklungsstufe wären. Und die haben keinen Grund ihn "wegzusperren".
Ich habe diesen Gedanken mit dem "Wegsperren" verwendet, weil er einfacher ist, als einen psychischen Aufstieg zu erklären und weniger Angst macht als die Folgen eines solchen psychischen Aufstiegs für die Zurückbleibenden ....

alles liebe
Joan

Meine anderen Postings:
http://joans-coaching.jimdo.com/home
Besuche auch mal: www.reset-center.de

spektrum Offline



Beiträge: 10

12.01.2009 17:12
#5 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten

Hallo Joan, hi Santino,

Was meinst du mit "psychischem Aufstieg"- könntest du das konkretisieren?
Lg e.

Santino ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 22:36
#6 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten
Grins, Hi lieber Joan,

ich sags nun mal etwas krasser, in einer Sprache die manche in Spirituellen kreisen von mir nicht kennen.
Es hat im Grunde mit Synchronizitäten gar nichts zu tun, sondern allein mit der vorhandenen Bewußtheit. Er würde sich aufgrund seiner Intuition wohl sogar dazu entschließen, rein aus Lust, Spaß am Spiel und unbändiger Freude, so eine Situation herauf zu beschwören, daß es passieren könnte daß jemand ihn in die Psychiatrie stecken möchte, NUR, es würde keiner schaffen. Erstens, weil er sich seiner Selbst vollkommen sicher ist, zweitens, weil es ihm scheiß egal ist was andere über ihn denken, drittens, weil er die anderen schon durchschaut hat noch bevor sie ihre unbewußte, vorlaute und unbedachte Klappe geöffnet haben, viertens, weil die Menschen einfach Wachs in seinen Händen sind, und er dadurch JEDERZEIT in der Lage ist, die Menschen und die Situationen seinen Wünschen entsprechend zu Manipulieren.
joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

12.01.2009 22:58
#7 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten
Hallo Ernst,
"psychischer Aufstieg" ist, wenn sich das Bewusstsein manifestiert, dass der Körper nur eine besondere Form von Licht ist und das er nicht verschwindet, wenn man stirbt. Ja, wenn man fühlen kann, dass der Körper und seine ganze Welt keinen eigenen Bestand hat und absolut abhängig vom eigenen Geist ist.
Aber das übersteigt Worte. Es geht nicht darum darüber die Fakten anzuhäufen, sondern den Zustand zu repräsentieren. Sich dessen gewahr zu sein und keine Zweifel darüber zu hegen.
Einfacher ist es aus anderer Sicht: Wer "psychisch aufsteigt" hinterlässt auf der Ausgangsebene einen Kokon. Dieser Kokon ist eine Hülle aus Licht, das wird aber auf der Ausgangsebene nicht erkannt. Für den aufsteigenden passieren lauter spannende Dinge, während diejenigen, die auf der Ausgangseben verbleiben, sich um die dort brachliegende Hülle grämen. Dieser Aufstieg ist nichts Neues für die Menschen, alles schon Millionenmal dagewesen und nie so richtig begriffen was es ist... und genau das Begreifen ist der Unterschied. Sonst nichts. Die psychische Haltung im und gegenüber dem Geschehen.
Mehr und tiefer möchte ich das hier zur Zeit noch nicht ausführen.

alles liebe
Joan

Meine anderen Postings:
http://joans-coaching.jimdo.com/home
Besuche auch mal: www.reset-center.de

joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

12.01.2009 23:05
#8 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten

Hi Santino!
stimmt.
bis auf deine Idee, dass es nichts mit Synchronizität zu tun hat, das aber ist marginal. (Synchronizität ist der Ausdruck von Bewusstsein in der irdischen Welt)
... und Demut ist vollkommene Harmonie und Balance

alles liebe
Joan

Meine anderen Postings:
http://joans-coaching.jimdo.com/home
Besuche auch mal: www.reset-center.de

Santino ( gelöscht )
Beiträge:

13.01.2009 11:13
#9 RE: Selbsterkenntnis, Ego, Verstand und Co antworten

Hi Joan,

stimmt, wo´s recht host, do host recht.

Alles sind Sychronizitäten, und werden es immer sein, beim Intuitiven gewollte und ganz bewußt erschaffte.

 Sprung  
Besuche auch meine Website: Joans-Coaching
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen