Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Joan's Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 317 mal aufgerufen
 Wissenschaft oder Religion
joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

15.01.2006 20:00
Astrologie antworten

WER soll dem Menschen was verschleiert haben, ausser er selber?
Erschafft der Lichtstrahl einer Taschenlampe Dasjenige, auf das er trifft und es dadurch sichtbar wird?

AIN SOPH AUR ist eine Hilfskonstruktion, die dem 'Lichtstrahl' erlaubt in seiner Schärfe zu bleiben, ohne völlig diffus zu werden.
Das bedeutet nicht, das er schon alles offenbahrt hat! Es gibt sehr wohl Erweiterungen der bisher bekannten Wirklichkeit, die sich in einem Prozess eröffnen, den wir zeitabhängig wahrnehmen. Bis jetzt macht uns das gleichzeitige Wahrnehmen von Dingen noch zuviel Angst, also packen wir es in eine Sequenz.... Zeit.

Was ist Geist? Es ist unser AIN SOPH AUR! Es ist unsere kontrastlose Existenz, die im bestenfall nur gefühlt werden kann, sich jedem logischen Zugriff entzieht und doch die Basis von allem ist, das uns ausmacht.

Wir sollten nicht argumentieren wie die 2 dimensionalen Flachländer, die einfach die Effekte, die eine durch ihr Land durchziehende menschliche Hand erzeugte, zu ihrem AN SOPH AUR zu erklärten, zu etwas, das nicht weiter zu verstehen ist. Ein Weg entsteht durch seine Schritte und jeder Schritt baut auf dem vorherigen auf. So zieht man sich selbst an den Haaren aus dem Sumpf, oder schlüpft aus dem Ei, das man selbst gelegt hat.

Lassen wir nur eine 5. Dimension zu (auch wenn es schwer fällt sich das visiuell vorzustellen), brechen die meisten uns bekannten 'Gesetzmäßigkeiten' zusammen, auch die damit zusammenhängenden Weisheiten.

Und so gibt es Realitäten in Realitäten. Von der Formulierung dieses Glaubenssatzes bis zur Realisierung wird noch etwas 'Zeit' vergehen, aber aufzuhalten ist das nicht mehr.

Laß uns also auf dem Regenbogen weitertanzen und die Schwingungen des AN SOPH AUR so unverfälscht wie möglich durch unsere Herzen strahlen!

alles liebe
Joan

joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

15.01.2006 20:01
#2 RE: Astrologie und das Nichts antworten

Jetzt ist mir gerade noch was dazu eingefallen:

Das Unbewusste, Gott, kennt kein NICHT, keine Verneinung, nur ein ewiges UND. Es ist nicht möglich einen NICHT-Wunsch zu affirmieren, denn es würde genau das hervorrufen, was NICHT erwünscht ist.

Nur der Mensch trennt durch seine Ent-Scheidung diese Ganzheit UND in zwei Teile: ich WILL und ich WILL NICHT, ich KANN und ich KANN NICHT.... und diese ENT-SCHEIDUNG ist einzig und allein SEIN!

Wer also sagt das AIN SOPH AUR NICHT verstehbar ist?
Wer hat sich von Gott geschieden und behauptet nun, es ginge etwas NICHT?
Wer hat überhaupt dieses NICHT erfunden?

Nein, wir doch NICHT? oder etwa doch? schluck

Sei Dir gewiß, dass Du unendlich geliebt bist!

alles liebe
Joan

joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

15.01.2006 20:02
#3 RE: Astrologie und das Nichts antworten

Das mit der Null:

Im 5. Jahrhundert nach Chr. kam man dann - ebenfalls in Indien - auf die Idee, das System so zu vereinfachen, dass man für jede dezimale Stelle dieselbe Menge von 9 Ziffern (die heute als 1 bis 9 geschrieben werden) verwenden konnte: Dazu war es notwendig, für fehlende Werte auf einer bestimmten Zehnerpotenz ein neues Symbol zu verwenden, eine zehnte Ziffer. Unter dem Sanskrit-Wort sunya (für leer) wurde die Null geboren. Die philosophische Grundlage dafür war der gleichlautende buddhistische Begriff für Leere. In Hindi wird noch heute die Null mit sunya bezeichnet. Die ersten Schriften, die zwischen Zahlen eine Null in Form eines Punktes oder kleines Kreises beinhalteten, stammen aus dem 7.Jahrhundert nach Chr. aus Kambodscha.
(aus Wikipedia)
hier ist mehr davon:
http://de.wikipedia.org/wiki/Null

alles liebe
Joan

joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

15.01.2006 20:03
#4 RE: Astrologie und das Nichts antworten

warum wurde das Nichts erschaffen?
Hoi -was für eine Frage!

Nun, ich bin mir ziemlich sicher, dass das 'Nichts', wenn überhaupt, nur im abstrakten Denken existiert. So etwas wie der Satz, dass ein Punkt keine Ausdehnung hat. Das hat auch schon viel Übles angerichtet.
Das duale abstrakte Denken war aber nicht immer in der Form vorhanden, wie wir es heute kennen. Es gab eine Zeit, da konnte sich die Menschheit kein 'Nichts' vorstellen. Alles war erfüllt von 'Schöpfung', Geistern, Engeln, Göttern. Auch physikalisch war der leere Raum gefüllt mit Äther, im Äquivalent zu unserem heutigen Vakuum. Es gab also keine Notwendigkeit so etwas wie einen Namen für NICHTS zu haben. Erst mit dem Aufwachen der abstrakten Denke, wurde es unumgänglich für die Abwesenheit von Etwas einen Begriff zu schaffen, der ein logische Verwendbarkeit garantierte - und so wurde die Null eingeführt.
Mit allem Unfug der daraus resultiert
Zum Beispiel das in der Ergebnissmenge der Rechnung x/0 = x, das gesamte vorstellbare Zahlenuniversum enthalten ist, weil egal welche Zahl man einsetzt, immer die gleiche Zahl als Ergebnis erscheint. Genau so kann 0 das gesamte Zahlenuniversum vernichten: x*0 = 0 (aber es lässt sich daraus nicht wieder hervorzaubern!), denn 0/0 ist einfach 0 !
Ganz einfach.

Also braucht das Nichts immer das Etwas um zu sein: 100/10 = 10 oder
10/100 = 0,1 Ist doch ganz einfach - oder nicht? Wobei das Etwas 1-9 sein kann.

Und wenn ich jetzt gesagt habe: Es gab eine Zeit, dann meine ich damit, das es in unserer Erinnerung eine Zeit GIBT, in der es immer noch so IST!

Warum tanze ich eigentlich so darauf herum: Wir sind so an unsere tägliche Lebensumwelt gewöhnt, dass wir die einfachen Dinge nicht mehr hinterfragen. Dadurch verstricken wir uns in immer tiefere Wirrnis, denn wir ziehen logische ODER unlogische Schlüsse, die auf Etwas beruhen, das es nicht gibt. Beispiel: Wenn ich Dich jetzt frage wieviele Seiten hat ein Würfel? Was ist Deine Antwort?
Wenn ich jetzt behaupte EINE - was dann?
Wirst Du mich jetzt für bekloppt erklären, weil jeder weiss das es 6 sind?
Nun, gut:
Die Kanten und Ecken eines physikalisch vorhandenen Würfels sind eine reine Erfahrungsform, die sich in die abstrakte Betrachtungsweise eingeschlichen hat. Wir wissen heute, das jedes Material aus einem Atomgitter besteht, das einen bekannten minimalen Radius hat. Es ist also nicht möglich auf diesem Biegeradius, der ja die Kante bildet, exakt zu entscheiden, wo die eine Seite endet und die andere anfängt. Die Seiten gehen über den Biegeradius nahtlos ineinander über und so wird der wohlvetraute Würfel, bei genügender Vergrößerung immer unvertrauter Das gilt für so zeimlich alles: ebene Flächen, gerade Striche, Innen-Aussenräume, Zeitintervalle. Nichts desto trotz ist es für uns gut genug damit zu leben.

Jedes Etwas in unserer 4D Welt hat nur eine Oberfläche, auf die wir abstrakte Regeln anweden um sie zu analysieren. Und jedesmal, wenn wir ein Etwas zerteilen, entstehen dabei 2 neue Etwasse, jeweils mit nur einer Oberfläche, auf die wir neues projezieren! Denk dran, wenn Du das nächste mal eine Apfel zerschneidest!
O je, jetzt spinnt der Joan!
Du kannst sicher sein, das ich das nicht von mir glaube!
Allein schon aus diesen einfachen Ableitungen kann es ein NICHTS nicht geben!

Die Vermischung abstrakter Denkmodelle mit der Schöpfung ist das, was spinnen macht. Die Beweisführung, das die Modelle mit den in der Welt gefundenen Effekte übereinstimmen und sie DESHALB die ERKLÄRUNG für die Welt SIND, DAS ist die Irreführung und das Spinnende! Das gilt für alles: für westliche Wissenschaft, jedes Wissenschaftssystem, als auch für budh. Leere, Nirwana, 5.Dimension und was du willst.

Hier und jetzt IST GOTT - und würfelt und malt mit Kreide und zeichnet Freihandkreise, kennt weder Zirkel noch Lineal, weder Uhr noch Computer, spielt mit Murmeln und planscht im Wasser.
Nur wir stehen daneben mit dem ganzen exakten Kram und versuchen zu berechnen, zu anlysieren, zu wissen, anstatt mitzuspielen!

alles liebe
Joan

joan Offline

Moderation


Beiträge: 574

15.01.2006 20:14
#5 RE: Astrologie und das Nichts antworten

Jedwedes System ist dazu verurteilt die Barrieren für den zweiten Schritt zu erschaffen, indem es hilft den ersten Schritt zu tun.

Wir hätten keine Astrologie, wenn wir nicht genau das Bewusstsein entwickelt hätten, das wir heute haben. Es ist, wie jedes Wissensystem, eine Manifestation unendlich vieler Detailbeobachtungen, Visionen und erleuchteter Gedankenkonstruktionen.
Soll heißen: Astrologie ist eine Stufe in einem Entwicklungsprozeß, die auf den Wahrnehmungs- und Kognitiv-Erfahrungen der Menschheit beruht. Insofern ist sie ein gigantischer Wissensspeicher von 'veraltetem Wissen'. Nun ist jedes gespeicherte Wissen veraltet, weil es in unserer Erfahrung immer vom JETZT überdeckt wird. Die persönlichen Erinnerungen formen sich allerdings aus diesen Schichten über Schichten und so formt auf kollektiver Ebene so ein Wissenspeicher die 'Form' unseres Bewusstseins - also uns.

Es liegt in der Natur des sich entwickelnden Menschen, sich in der Not der Unsicherheit, der Grenzerfahrung, in Situationen in denen er keinen Halt mehr findet, sich an diesen alten BEKANNTEN Wissenssystemen festzuhalten, in dem er versucht sich seine Erlebnisse damit zu erklären! Tut er es nicht - wird er patologisch verrückt. Doch damit handelt er sich die Barriere ein, die ihn zwingt eine Weile in dem Zustand zu verweilen.

Nach einiger Zeit lernen die meisten, dass die Barriere immer wieder die gleiche ist: loslassen, den 'Mind' freimachen, leeren von allen Inhalten und offen sein, was da als nächstes hochpoppt. Das wiederum ist nichts anderes, als sich bewusst in eine 'haltlose' Situation zu begeben und wiederum das zu tun, woraus man sich gerade eben noch gerettet hat, um sich wieder und weider auf einen 'höhere' Stufe zu retten.
Selbstvertrauen entwickeln ist das kosmische Zauberwort hier. Keine Projektionen mehr, keine Illusionen mehr.

Summa summarum: Auch die Astrologie mit ihrere Weisheit ist dazu da dem erwachenden Bewusstsein einen festen Halt zu geben, um es dann in einen höherschwingenden Zusatnd zu versetzen, in dem sie sich selbst transzendiert. Wenn wir in die Welt schauen, dann sehen wir die Menschen in den unterschiedlichsten Schwingungszuständen UND ihre jeweiligen daraus resultierenden SYMPTOME. Wir sollten sie in ihrem Bemühen ehren sich zu entwicklen und ihnen die Kraft zum nächsten Schritt wünschen.

alles liebe
Joan

 Sprung  
Besuche auch meine Website: Joans-Coaching
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen