Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Joan's Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 306 mal aufgerufen
 Wissenschaft oder Religion
Hope ( gelöscht )
Beiträge:

09.02.2006 21:40
Wissenschaft und Wirklichkeit antworten

Auf die Frage: "Wer bin ich?" ist es nicht möglich in irgendeiner Ausdrucksweise zu antworten. Diese Frage kommt immer zusammen mit zwei weiteren Fragen, die lauten: WO bin ich und WAS ist das alles?" Diesem fragwürdige Dreigestirn stellen sich die Menschen seit sie denken immer wieder. Und seit sie denken ist genau das die Krux an der Antwort, denn mit denken sind sie nicht beantwortbar. Wenn sie aber mit denken nicht beantwortbar sind, dann sind sie schon gar nicht kommunizierbar - und damit ist es ein 'dead end'.
Trotzdem ist es für jeden Menschen ganz wichtig seinen Standpunkt zu finden, während diese Fragen ihre Antworten herbeizaubern. Diese Antworten sind individuell, zutiefst persönlicher Natur - und nicht kommunizierbar, obwohl man sehr wohl darüber reden kann. Die Antworten kommen, wenn man die Fragen in seinem Denken zulässt, doch sie kommen nicht durch irgendwas, das wir ausdrücken könnten. Es ist ein totales Dilemma und dieses Dilemma spiegelt sich in der dualen Welt, die sich um uns ausbreitet. Wenn sich aber unser inneres Dilemma im Außen der Welt spiegelt, dann ist alles was wir im Außen erfahren ein Abbild innerer Prozesse. Punkt.
Wenn alles ein Abbild innerer Prozesse ist, dann können wir uns unendlich in ein denkendes Universum ausdehnen und Wissen über Wissen erschaffen, ohne das es jemals endet. Es ist ein Wissen(er)schaften - denn das Bewusstsein definiert, was das nächste Wissen sein soll. Daran ist nichts Schlechtes. Es ist hochinteressant, besser als jeder Fernsehthriller.
Es ist als ob wir nicht nur mit Legosteinen bauen können, sondern auch die nächste Generation Legosteine neu erschaffen, selbstleuchtende, überlichtschnelle, welche vom anderen Stern, schwebende, explodierende, was weiss ich.
Doch NIEMALS entdecken wir etwas anderes, als bereits Vorhandenes. Wir wandern mit den Gedanken durch die Myriaden von Räumen innerhalb der Zeitkugel und nehmen wahr. Für wahr nehmen, heisst in anderen Worten: etwas Existenz geben, es sein zu lassen. Hier beginnen die Worte bereits sich im Kreis zu drehen und die Sprache lässt eine magische Dimension durchscheinen.
Doch da ist nichts Magisches dran. Das Bewusstsein ist eine sich selbst erweiternde Oberfläche und deshalb erdenkt es auch nie etwas anderes als Oberflächen, und wenn es noch so sehr die Dinge analysiert.
Alle Dinge in unserem Lebensuniversum haben einen geschlossenen Körper (eine vollständige Hülle). Wir können uns nichts denken, das dem widerspricht. Jeder Gedanke bildet so ein zeitabhängiges Objekt im drei dimensionalen Raum. Im Laufe der Menschheitsgeschichte ist so ein recht komplexes Gebilde entstanden, das immer noch Spaß macht! Sonst hätten wir ja nicht soviele Wissenschafter.
Doch zurück zum Spiegel! Wenn ALLES eine Spiegelung des Inneren ist, dann treffen wir ganz zuletzt auf ein Paradox: Das Nichts spiegelt sich im Etwas. Und deshalb sind wir alle auf dem Holzweg, solange wir daran glauben mit analysieren auf den Grund der Dinge zu kommen, denn wir zermalmen alles in immer kleinere Teile, dessen kleinste uns beharrlich Widerstand leisten - bis wir auch hier lernen, wie sie weiter zu anlysieren sind.
Das Nichts spiegelt sich im Etwas ist eine Absage an die Dualität. Es beschreibt einen irrationalen magischen Vorgang, der sich grundsätzlich dem Denken entzieht. Das ist der Motor, der den Fanatismus der Wissenschaften antreibt: Es darf und kann nichts geben, das nicht erklärbar ist. Das stimmt - aber eben nicht so wie wir glauben.
ALLE Wissenschaften sind eine Schöpfung UNSERES Geistes. Das ist gut und sie sind herrlich, eine wunderbare, göttliche Schöpfung. Es gibt nichts, das an ihnen abzulehnen wäre. Sie sind einfach himmlisch. Aber sie gelten eben nur in unserem derzeitigen Bewusstsein. Es ist noch nicht so lange her, das der Aderlaß ein anerkanntes medizinisches Allheilmittel war und an medizinischen Universitäten gelehrt wurde (Paracelsus). Vor 26 Jahren gab es noch keinen PC! Vor ca. 50 Jahren gab es noch keinen Laser (und keine Pampers) und vor 100 Jahren sahen die Fluggeräte aus wie Fahrräder. Es waren die Phantasien der Wissenschafter, die uns diese Errungenschaften gebracht haben.
Aber sie haben das nicht erkannt!
Sie haben nicht erkannt, das es die Schöpfungskraft in uns ist, die all das hervorbrachte, weil sie es sich vorstellen konnten und so wird es weiter gehen - bis in alle Ewigkeit........vielleicht nicht ........aber zumindest bis sie herausfinden was Sache ist. Eine Spiritualisierung der Physik ist bereits erkennbar. Auch Spiritualität - zumindest die Äussere - ist eine Einbildung des Geistes. Zum Teil geschaffen zur Unterdrückung und Machtausübung, aber nicht immer. Aber glaubst Du nicht auch, das diese ganze Schöpfung, diese ganze Einbildung, eine wunderbare Kreation der Liebe ist?
Liebe ist ein Element, so wie Helium, Argon, Radium. Es ist ein strukturierendes Element, das sich durch unsere Dimensionalität zieht, aber nicht darauf beschränkt ist. Es ist die Ursache aller Energie, aller Bewegung. Liebe ist auf ewig ungeteilt und grenzenlos. Wir können sie nicht denken, nur fühlen. Sie ist selbst unsichtbar, erzeugt aber Bilder in unserem Geist. Liebe ist die Urkraft nicht nur dieses Universums, denn sie ist die Quelle von Allem und letztlich von physikalischer Natur. Sie ist es, die uns denken lässt, das es zB. ein morphogenetisches Feld gibt, das es eine Seele gibt, das es Materie gibt. Diese Liebe (zum Leben) erhält uns aufrecht für die Zeit unseres Hierseins. Sie hat uns getragen in den Augenblicken höchster Anstrengung und Angst: Bei der Zeugung, bei der Geburt, in Gefahren und im Übergang durch das Tor des Todes.
Ohne die Liebe wären wir nicht möglich, aber weil wir sind ist die Wirkung Liebe möglich!
Wir können uns mit allem und jedem in diesem Leben befassen, mit Mord und Totschlag, Wissenschaft, Normalität, Avantgardistischem oder Spiritualität. In den Augen der Liebe ist das alles gleich gültig, denn sie ist und wirkt durch uns. Alles was ist, ist Liebe. Das gilt auch für alles, das wir mit unserem Spatzenhirn nicht erfassen können. Doch wenn wir uns auf ihre Tragkraft einlassen, dann trägt sie jeden einzelnen zu sich, öffnet sich und erblüht in ihm, so dass jeder der sich darauf einläßt in ihr aufgeht.

Und letztlich, damit es nicht untergeht: IHR, SIE die Liebe, nicht ER!

Wenn Du Dich nun fragst: Was sollen die vielen Worte? Dann kann ich Dir nur sagen: Du musst selbst herausfinden ob nun etwas in Dir anklingt. Das was ich sagen müsste - ist nicht möglich in Worte zu fassen und so steht es nur in den leeren Zwischenräumen der Worte und Zeichen.

(aus einem Mail an einen lieben Freund)

Astrologie »»
 Sprung  
Besuche auch meine Website: Joans-Coaching
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen